Militärhistorisches Museum der BundeswehrLandesamt für Archäologie - SachsenArchäologisches Landesmuseum Brandenburg im Paulikloster
1636 - Trailer

Tagung »Schlachtfeld und Massengrab«Conference «Battlefield and Mass Grave»

Das Brandenburgische Landesamt für Denkmalpflege und Archäologische Landesmuseum sowie die Archäologische Gesellschaft in Berlin und Brandenburg luden vom 21.–24. November 2011 zur Tagung

»Schlachtfeld und Massengrab – Spektren interdisziplinärer Auswertung von Orten der Gewalt«

ins Archäologischen Landesmuseum Brandenburg in Brandenburg an der Havel ein.

Seit einigen Jahren befindet sich die vergleichsweise junge Disziplin der Schlachtfeldarchäologie auch in Deutschland im Aufwind. Ausschlaggebend dafür sind die Untersuchungen mehrerer archäologischer und historischer Schlachtfelder, von denen diejenigen im Tollense-Tal, bei Kalkriese, am Harzhorn und in Lützen hier stellvertretend genannt seien.

Insbesondere die vermehrte Entdeckung von Einzelknochen und Knochengruben sowie Einzel- und Massengräbern in den letzten Jahren bietet eine bis dato nicht vorhandene Informationsfülle. Neben der Archäologie und Anthropologie sind nun naturwissenschaftliche Spezialdisziplinen gefragt. Sie liefern detaillierte Daten zu den Verstorbenen und ermöglichen es, die sich auf Schlachtfeldern oder andernorts ereigneten Gewaltaktionen zu rekonstruieren.

Programm

Auf das im Herbst 2010 verbreitete Call for Papers meldeten sich zahlreiche Forscher der unterschiedlichen Fachrichtungen, um die Ergebnisse ihrer Beschäftigung mit Orten der Gewalt auf der Tagung vorzustellen. Der Fokus richtete sich dabei keinesfalls nur auf die Neuzeit. Vielmehr wurden insbesondere Projekte mit interdisziplinärem Untersuchungsansatz präsentiert. Pro Vortrag waren 20 Minuten Redezeit geplant sowie eine sich direkt anschließende Diskussion. Tagungssprachen waren Deutsch und Englisch. Zahlreiche Projekte stellten sich zudem in Posterpräsentationen vor.

Zusammenfassung der Vorträge
Wir haben die Zusammenfassung der Vorträge hier für Sie hochgeladen: Abstracts der Vorträge. Die Publikation der Manuskripte ist für das Jahr 2013 vorgesehen.The Brandenburg State Office for the Preservation of Monuments and State Archaeological Museum, in collaboration with the Archaeological Society of Berlin and Brandenburg, invited you to the conference

»Battlefields and mass graves:  the interdisciplinary analysis of sites of conflict«

from 21st to 24th November 2011 in the Brandenburg State Archaeological Museum in the town of Brandenburg on the Havel.

Battlefield archaeology is a relatively young academic discipline that has flourished in Germany over the past few years. Recent investigations of archaeological and historical battlefields have played a crucial role in this development. These include the projects at Lützen (Thirty Years War), Kalkriese (Roman Iron-Age, considered to be the site of the Battle of the Teutoburg Forest), Harzhorn (Roman Iron-Age, a later Roman incursion east of the Rhine) and in the Tollense Valley (Bronze Age).

In particular, an increase in the number of human remains discovered on battlefield sites has made a wealth of new data available. Finds include single bones, disarticulated and semi-articulated remains from pits, as well as single and mass graves. Along with the use of traditional archaeological and anthropological methods, the application of techniques from the natural sciences is indispensable for the analysis of this material. They provide more detailed information about the dead and make it possible to reconstruct the acts of violence that occurred on the battlefield or elsewhere.

Programme

There was a very good response to the call for papers in autumn 2010 and numerous researchers from various fields will present the results of their work at the conference. The subjects of the papers are not restricted to the post-medieval period and there is an emphasis on interdisciplinary projects.
20 minutes are planned for each lecture and each will be followed by time for discussion. The conference languages are English and German. There will also be poster presentations of the findings of a number of additional projects.

Abstracts
The Abstracts of papers are available now: Abtracts It is planned to publish the proceedings of the conference in 2013.