Militärhistorisches Museum der BundeswehrLandesamt für Archäologie - SachsenArchäologisches Landesmuseum Brandenburg im Paulikloster
1636 - Trailer

Die Schlacht bei WittstockThe Battle of Wittstock

Im Herbst 1636 befand sich die schwedische Armee in einer militärisch fast aussichtslosen Situation. Nach mehreren Niederlagen und weitgehend ohne Verbündete in den Nordosten des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation zurückgedrängt, sahen sich die Schweden zu einer Entscheidungsschlacht gezwungen.

Die Geschehnisse auf dem Schlachtfeld wurden von allen zeitgenössischen Beobachtern als überaus schockierend und blutig beschrieben. Viele tausend Soldaten verloren ihr Leben. Trotz besserer Ausgangsposition unterlagen die verbündete kaiserliche und sächsische Armee im Kampf. Die schwedische Kriegspartei kehrte mit diesem Sieg wieder in das Kriegsgeschehen zurück, der Krieg verlängerte sich um weitere zwölf Jahre.In the autumn of 1636 the Swedish army found itself in an almost hopeless military situation. Following a number of defeats and the desertion of most of their allies, the remaining Swedish forces had been pushed back into the northeastern region of the Holy Roman Empire of the German Nation and were forced to fight a decisive battle.

In contemporary sources the events on the battlefield are described as being extremely bloody and horrifying. Many thousands of soldiers lost their lives. Despite starting the battle in an advantageous position, the alliance of imperial and Saxon troops was defeated. Following their victory the Swedish forces took an active role in the war once again and the conflict dragged on for another 12 years.